Der Verein Rückenwind lädt zu einem offenen Studienteil zu Beginn seiner nächsten Mitgliederversammlung am 23. November 2021 um 18 Uhr in die Katholische LandvolkHochschule Oesede ein. Unter der Überschrift „Junges Engagement: engagiert. aktiv. verbindend.“ wird der Blick darauf gerichtet werden, warum sich Jugendliche und junge Erwachsene engagieren, wie sie angesprochen werden können, welche Einsatzbereiche für sie besonders attraktiv erscheinen, was sie an einem Engagement reizen könnte und was sie davon erwarten.
Das Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück hat im Sommer dieses Jahres dazu eine Kurzumfrage unter jungen Leuten durchgeführt und auch andere Studien haben sich damit beschäftigt. An Hand der Ergebnisse sollen ein Blick in die eigene Organisation gerichtet und mögliche Perspektiven diskutiert werden, denn in Verbänden, Vereinen und Initiativen sind besonders junge Menschen, der „Nachwuchs“ gefragt. So vergeht kaum ein Treffen von Verantwortlichen, bei dem nicht der Mangel an jungen Leuten als Mitwirkende beklagt wird.
Der inhaltliche Teil findet von 18 Uhr bis 19 Uhr statt. Daran schließt sich die Mitgliederversammlung des Vereins an, zu der Interessierte ebenfalls herzlich eingeladen sind.
Anmeldungen können formlos per E-Mail getätigt werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
 
 
 
 
 
Mit dem Wettbewerb „Weiter geht’s! Neue Projektideen fürs Ehrenamt“ sollen Projektideen von Engagementgruppen, Vereinen, Initiativen und Einzelpersonen gewürdigt werden, die den Neustart des Engagements nach Corona in den Blick nehmen oder sich mit neuen Perspektiven und zukunftsfähigen Blickwinkeln für das Ehrenamt befassen.
Die Ideen können darauf abzielen, neue Engagierte für ein Ehrenamt zu gewinnen, bereits Engagierte weiter für ihr Engagement zu motivieren und in den Vereinen und Initiativen neue Engagement formen und -bereiche einzuführen oder weiterzuentwickeln.

Die Corona-Pandemie stellt für viele Bereiche der Gesellschaft eine große Herausforderung dar – nicht zuletzt für das ehrenamtliche Engagement. Wie können Menschen unterstützt werden, die sich unentgeltlich für andere einsetzen? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des Fachtags „Weiter geht’s! Motiviert im Ehrenamt!“, der jetzt im Kreishaus Osnabrück stattfand. Landrätin Anna Kebschull und Reinhard Scholz, Sprecher der Bürgermeisterkonferenz, diskutierten zudem in einer Gesprächsrunde, wie die zukünftige Aufstellung des Ehrenamts gewährleistet werden kann.
Das Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück, das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen Landvolkhochschule Oesede und der Verein Rückenwind hatten den Fachtag organisiert. Zahlreiche Vereine, Initiativen und hauptamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer von Ehrenamtlichen hatten an der Veranstaltung teilgenommen.

Die Corona-Pandemie hat in den Jahren 2020 und 2021 nicht nur das wirtschaftliche und kulturelle Leben sowie den Bildungsbereich und das private Umfeld massiv beeinflusst.
Auch das ehrenamtliche Engagement stand von einem Tag auf den anderen unter deutlich anderen Vorzeichen als in den vergangenen Jahren. Der Lock-down, Kontaktbeschränkungen und Hygieneverordnungen setzten dort Grenzen und eröffneten neue Herausforderungen, wo zuvor ein vielfältiges Engagement in unterschiedlichen Bereichen vorzufinden war. Außerdem sind Herausforderungen, die das Ehrenamt seit vielen Jahren zu bewältigen hat, in der Corona-Pandemie verstärkt worden.
An diesem Tag soll der Blick darauf geworfen werden, welche Auswirkungen diese außergewöhnliche Zeit auf das ehrenamtliche Engagement hatte und hat. Eine Grundlage dafür sind die Ergebnisse einer Online-Umfrage die im Landkreis Osnabrück durchgeführt wurde.
An diesem Tag soll aber auch vor allem nach vorn geschaut werden. Immer mehr Verantwortliche von Initiativen, Vereinen und Verbänden sehen sich der Herausforderung ausgesetzt, ihre Engagierten nach dieser langen „Durststrecke“ (neu) anzusprechen, einzubinden und zu motivieren. Die Befürchtung, dass verlässliche und wertvolle ehrenamtliche Mitarbeiter*innen verloren gegangen und nicht wieder angesprochen werden können, wird immer häufiger geäußert. Jedoch sind in dieser Zeit auch neue kreative Projekte umgesetzt worden, um das Engagement „am Köcheln“ zu halten.

Die Corona-Pandemie hat es deutlich sichtbar gemacht: Bürgerschaftliches Engagement besitzt eine große Bedeutung für die Gesellschaft und das Zusammenleben in den Städten und Gemeinden. Engagement und Ehrenamt sind jedoch mit vielen Anforderungen verbunden. Hilfestellung bietet ein Fortbildungsprogramm, das das Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück auch in diesem Jahr wieder mit der Katholischen LandvolkHochschule Oesede und dem Verein Rückenwind anbietet. Die Kurse finden zwischen März und Oktober statt.
„Engagiert und qualifiziert!“, lautet die Überschrift des Programms, das insbesondere auf die Stärkung von Vereinen, Initiativen und Ehrenamt abzielt.  Die Themenvielfalt ist groß und reicht von der Digitalisierung (Sicherheit im Netz, Online-Kommunikation oder digitale Gestaltung von Materialien) bis hin zur erfolgreichen Projektarbeit. Andere Bereiche sind Fördermöglichkeiten sowie Versicherungen für das Engagement, Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen oder Stressresilienz.

Eine deutliche Lähmung des ehrenamtlichen Engagements nehmen zwei Drittel der Engagierten aufgrund der Corona-Pandemie wahr. Trotzdem wurden auch konkrete Hilfsangebote besonders für Risikogruppen initiiert und es gab vielfältige Vorstöße, Aktivitäten auf digitalen Wegen zu unternehmen. Das brachte jetzt eine Online-Umfrage des Vereins „Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land“ hervor.
„Das ehrenamtliche Engagement steht seit Frühjahr vergangenen Jahres unter deutlich anderen Vorzeichen als zuvor“, so Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind. Die Corona-Pandemie habe spätestens seit der zweiten Welle wieder vieles im Griff.
Welche Auswirkungen das auf das ehrenamtliche Engagement hat, wollte der Verein Rückenwind von den Engagierten selbst wissen. Dazu startete er in Zusammenarbeit mit dem Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück und der KLVHS Oesede eine Online-Umfrage, an der sich rund 150 Personen beteiligt haben. Die Ergebnisse wurden jetzt veröffentlicht.

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins Rückenwind hat aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen digital stattgefunden. Der Vorstand berichtete über die Aktivitäten der vergangenen Monate und ging insbesondere auf die Entwicklung des ehrenamtlichen Engagements auf der Basis der vorhandenen Verordnungen und Beschränkungen ein.

Dazu wurden auch die Ergebnisse einer Online-Umfrage vorgestellt, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf das Ehrenamt hatte. Beteiligt haben sich an der Befragung 152 Ehrenamtliche. Zwei Drittel der Befragten nehmen eine deutliche Lähmung des Ehrenamtes wahr. Dabei zeigen sich Frauen deutlich „aktivierter“ als die Männer. Dort, wo in den vergangenen Monaten eine Aktivierung stattgefunden hat, ging es besonders um soziale oder praktische Unterstützung für Risikogruppen. Zudem gab es aber auch vielfältige Aktivitäten und Kommunikationen auf digitalen Wegen.

Das Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück, das Zentrum für ehrenamtliches Engagement der KLVHS Oesede und der Verein Rückenwind möchten die Vereine auf den Weg der Zukunftsfähig unterstützen. Der neu aufgelegte Flyer „Verein mit Zukunft“ beinhaltet einen Fragenkatalog und bietet damit Vereinsmitgliedern die Möglichkeit, Ihren Verein zu analysieren und unterschiedliche zukunftsweisende Themen zu reflektieren. 

Direkt zur digitalen Fassung des Flyers geht es hier>>>

 
Wie erleben ehrenamtlich Engagierte die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie? Das will der Verein Rückenwind für Bürgerengagement in einer Online-Umfrage erheben.
Das ehrenamtliche Engagement steht unter deutlich anderen Vorzeichen als in den vergangenen Jahren. Die Corona-Pandemie hat wieder vieles im Griff und verändert auch das Engagement deutlich.
Wenn man sich im Verein oder in der Gruppe nicht mehr treffen kann, wird es schwierig mit Absprachen und Planungen. Einige haben es geschafft, Treffen mit Abstand und Hygienekonzept durchzuführen. Andere sind neu mit digitalen Formen wie beispielsweise Videokonferenzen gestartet. Nicht selten hat Corona aber zum völligen Zusammenbruch gesellschaftlichen Engagements geführt. 

Zwei Online-Seminare zu Steuern, Gemeinnützigkeit und Spenden im Verein bieten das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede und das Freiwilligenmanagement des Landkreises Osnabrück an.
Am Dienstag, 24.11.2020, von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr geht es um Grundlagen der Gemeinnützigkeit. 
Die zweite Veranstaltung am Dienstag, 08.12.2020, von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr widmet sich als Aufbaumodul den Themen Gemeinnützigkeit, Steuern, Buchführung und Umgang mit Spenden 
Das Online-Seminare findet via Zoom statt. Die Zugangsdaten werden bei erfolgreicher Anmeldung und Platzzusage direkt per E-Mail zugesendet.
Weitere Informationen gibt es hier>>>
Direkt zum Anmeldeformular geht es hier>>>
 
 
 

Aufgrund der weiterhin geltenden Beschränkungen bezüglich des Seminarbetriebes bieten wir auch im Juni weitere „Webinare“an. Hier werden die entsprechenden Themen online vermittelt, sodass Engagierte die Möglichkeit haben, von einem beliebigen Ort aus an der Veranstaltung teilzunehmen.

Zu folgenden Angeboten laden wir Sie im Juni ein:

  • Mittwoch, 10.06.2020, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr: Mitgliederdaten: schützen, verwalten und verwenden
  • Montag, 15.06.2020, 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr: Texte erstellen und bearbeiten: Möglichkeiten von Textprogrammen nutzen

Anmeldungen für die kostenlose Teilnahme an den ersten drei Webinaren sind ab sofort möglich bei der Katholischen LandvolkHochschule Oesede, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter www.klvhs.de/seminare. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Zum Flyer für die Angebote geht es hier>>>

Am Beispiel der kostenlosen Plattform „Jitsi“ gibt das Webinar eine Einführung in die Durch-führung von Videokonferenzen, mit deren Hilfe Absprachen im Vorstand oder in Arbeitsgruppen des Vereins vorgenommen werden können. Das Webinar findet am Montag, 18. Mai, um 18:30 Uhr statt.
 
Das digitale Angebot für Vereine und Verbände ist ein Baustein in der Veranstaltungsreihe „Fit für die Digitalisierung in der Vereinsarbeit“. Veranstalter sind die Katholische LandvolkHochschule Oesede, der Landkreis Osnabrück und der Verein Rückenwind für Bürgerengagement.
 
Aufgrund der großen Nachfrage zu den ersten Webinar-Angeboten wurde dieser Termin als Zusatzangebot eingerichtet.
 
Anmeldungen für die kostenlose Teilnahme an dem Webinar sind ab sofort möglich bei der Katholischen Landvolkhochschule Oesede, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Weitere Infos gibt es hier>>>
 
Ehrenamtlich Engagierte in Vereinen und Verbänden können jetzt an Fortbildungen zur Digita-lisierung in Form von Webinaren teilnehmen. Die ersten Angebote befassen sich mit rechtlichen Aspekten zur Verwendung von Fotos und Videos, mit der Nutzung von sozialen Netzwerken und mit der Durchführung von Videokonferenzen.
Bereits im März dieses Jahres war die Seminarreihe „Fit für die Digitalisierung in der Vereins-arbeit“ des Landkreises Osnabrück, der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede und des Vereins „Rückenwind für das Bürgerengagement im Osnabrücker Land“ angelaufen. Nachdem die Weiterführung aufgrund der Corona-Krise nicht mehr möglich war, wurden die Angebote nun konzeptionell umgearbeitet, sodass sie als Webinare angeboten werden können. Webinare sind Fortbildungen, die online angeboten werden, sodass die Teilnehmer zu Hause am PC den Inhalten folgen können.

Im Osnabrücker Land sind viele Ehrenamtliche aktiv. Auch sie betrifft die Digitalisierung. Da müssen Texte am Computer geschrieben, Grafikprogramm bedient oder soziale Medien angewendet werden. Unterstützung bietet die Fortbildungsreihe „Fit für die Digitalisierung in der Vereinsarbeit“, die das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen Landvolkhochschule Oesede, das Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück und der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement“ geschaffen haben. Ehrenamtlich engagierte Menschen können kostenlos an den Fortbildungen teilnehmen.

Die Digitalisierung macht vor dem Ehrenamt nicht halt. Engagierte suchen im Internet, organisieren sich mit WhatsApp und posten ihre Erfahrungen bei Facebook oder Instagram. Was für die meisten Zeitgenossen selbstverständlich ist, stellt manche Vereine und Organisationen vor große Herausforderungen: Was muss man tun, um im Internet gefunden zu werden, welche rechtlichen Fragen sind wichtig, in welchen sozialen  Netzwerken sollte man sichtbar sein? 
 
„Nicht bitte, sondern bieten!“
Auf Einladung des Caritasverbandes für die Diözese Osnabrück, der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede, des Landkreises Osnabrück und des Vereins Rückenwind für Bürgerengagement e.V. diskutierten jetzt rund 60 ehren- und hauptamtliche Fachleute diese Fragen.
Viele Antworten ergeben sich von selbst, wenn die Vereine die Brille der Engagierten aufsetzen. Georg Staebner, Geschäftsführer der Internetplattform helpteers, machte das in seinem Impulsvortrag deutlich: „Die Unterstützenden haben vier Wünsche: Sie wollen die Möglichkeiten zum Engagement online finden. Die Erwartungen müssen konkret formuliert sein und das Engagement muss planbar sei.“ Der vierte Wunsch heißt „Selbstwirksamkeit: Wer hilft, will sehen, dass er etwas bewirkt. Zusammengefasst: „Ihr müsst nicht bitten, sondern bieten!“

Welche Chancen digitale Möglichkeiten für das Ehrenamt bieten, ist Thema einer Informationsveranstaltung, zu der der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land“ am 21. Oktober von 18 Uhr bis 19 Uhr in die Katholische Landvolkhochschule Oesede einlädt. Die Veranstaltung findet als offener Studienteil im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins statt.
 
In kaum einem Bereich gibt es eine so schnelle Entwicklung wie in der digitalen Welt. Während das für viele eine Herausforderung bedeute, gebe es durch den digitalen Fortschritt aber auch eine Fülle von Möglichkeiten, ehrenamtliches Engagement zu unterstützen und zu erleichtern.

Verantwortliche in der Engagementförderung und Interessierte sind eingeladen zu einem Fachtag "Digitales Ehrenamt" am 28. November in der KLVHS Oesede.
Der Digitale Wandel bestimmt zunehmend das gesellschaftliche, politische und berufl iche Leben. Digitaler Fortschritt kann auch dazu beitragen, Ehrenamtliche zu gewinnen und bessere Rahmenbedingungen für ein freiwilliges Engagement zu schaffen.
Beispielsweise wird in der ZiViZ-Studie aus dem Jahr 2018 zum „Vereinssterben in ländlichen Regionen“ die Digitalisierung ausdrücklich als Chance zur Unterstützung der Arbeit von Engagierten bezeichnet.
Im Rahmen dieses Fachtages werden aktuelle Erfahrungen mit digitalen Zugängen zum Engagement und im Bereich ehrenamtlicher Arbeit vorgestellt und praxisbezogen diskutiert. Zudem nehmen wir in den Blick, wie Akteurinnen und Akteure qualifi ziert und unterstützt werden können.
Den Flyer mit weiteren Informationen zu Inhalten und Anmeldung gibt es hier>>>
 

Steuerliche Zusammenhänge, Fragen der Gemeinnützigkeit und Grundlagen der Buchführung und Dokumentationspflichten bei der Finanzverwaltung im Verein waren Themen eines Abends im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 29. August in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede. Daniel Terhorst und Vitalij Mierau führten die Teilnehmenden kompetent in die komplexe Welt der Finanzen und Steuern ein.

Die Präsentation zum Download gibt es hier>>>

 
Wenn Projekte im Verein anstehen, ist es wichtig, die Zielsetzungen und die Planungsschritte sinnvoll aufeinander abzustimmen. Auch die Arbeitsteilung unter den Mitarbeitern/-innen muss gut abgesprochen sein, damit das Projekt erfolgreich verläuft. Dafür sind konkrete Planungsraster hilfreich.
Wie die Planung von Projekten ganz praktisch aussehen kann, wurde an einem Abend mit Begleitung von Peter Klösener vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement erarbeitet.
Dazu finden sich hier folgende Materialien zum Download:
Präsentation zum Projektmanagement
Fotodokumentation der Flipcharts
 
„Crowdfunding“, ein zusammengesetzter Begriff aus „crowd“ (dt.: Menge) und „funding“ (dt.: Finanzierung), ist eine Form der Projektfinanzierung: Viele kleine Geldbeträge summieren sich zu einer stattlichen Summe – so ermöglicht eine Vielzahl von Personen, dass ein Projekt umgesetzt werden kann. Was ist und was kann Crowdfunding? Wie wird mein Projekt erfolgreich? Welche Plattformen gibt es? 
Cornelia Pabst, Regionalmanagement Hufeisen/pro-t-in GmbH Lingen, gab einen Einblick in die Möglichkeiten rund um Crowdfunding. Hier geht es zu den Materialien der Veranstaltung:
 
Jedes Projekt braucht eine Projektskizze, um andere von der Idee zu überzeugen sowie Fördermittel und Sponsoren zu werben. Aber auch für die Planung und die Umsetzung eines Projektes sind Projektskizzen unerlässlich. Denn nur wer von Anfang an klar definiert, was, wie, warum und von wem gemacht werden soll, behält den Überblick – von der ersten Idee bis zur Umsetzungsphase.
Wie eine solche Projektskizze aussehen sollte, zeigten Cornelia Pabst und Michael Ripperda in Bissendorf am 14. März.
Die Präsentation dazu gibt es hier>>>

Der Vorstand ist die zentrale „Schaltstelle“ für den Verein. Wie kann die Arbeit für alle Beteiligten im Vorstand effektiv und befriedigend gestaltet werden? Welches sind die gemeinsamen Zielsetzungen und wie kann eine sinnvolle Aufgabenteilung aussehen? Letztlich ist es auch davon abhängig, ob Nachfolger/-innen für den Vorstand gewonnen werden können.

Peter Klösener vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede stellte den "Vorstandskreislauf" vor und führte in seine Systematik ein. Dabei ging es anhand von Praxisbeispielen beispielsweise um die Beschreibung von Anforderungen für neue Vorstandsmitglieder, um Möglichkeiten der Gewinnung von Kandidierenden oder um die Reflexion der Vorstandsarbeit. Folgende Materialien stehen hier zum Download zur Verfügung:

Präsentation zur Vorstandsarbeit
Vorlage Aufgabenverteilung im Vorstand
Vorlage Einladung
Vorlage Protokollführung
Vorlage Beschlussordner
Vorlage Aufgabenliste

 

Umfragen bestätigen, dass es ein großes Interesse an ehrenamtlichem Engagement gibt. Dennoch beklagen viele Vereine und Organisationen, dass es ihnen schwer fällt, Mitarbeiter/-innen zu gewinnen. Wie werben wir Interessierte für das Mittun bei uns? Was ist zu tun, damit „unsere Ehrenamtlichen“ zufrieden sind?
Dazu wurden am 14. Februar in der KLVHS Oesede Anregungen für die praktische Arbeit ausgetauscht.
Zur Präsentation geht es hier>>>
Zu den Flipcharts geht es hier>>>
Der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land e.V.“ hat Impulse veröffentlicht, wie Unternehmen das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter unterstützen können. Gleichzeitig wird in der Zusammenstellung aufgezeigt, welche Vorteile Betriebe haben, deren Mitarbeiter sich in ihrer Freizeit engagieren.
„Wenn Menschen ehrenamtlich unterwegs sind, hat das positive Auswirkungen auf ihre Gesundheit, ihr Selbstwertgefühl und ihre Leistungsfähigkeit“, macht Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind deutlich. Außerdem werde im ehrenamtlichen Engagement „jede Menge gelernt“. Teamfähigkeit, Organisationsgeschick oder Leitungserfahrung sei schließlich auch in fast allen beruflichen Feldern von großer Bedeutung, so Klösener.

Ehrenamtliches Engagement ist eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Zahllose Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in Niedersachsen und auch besonders im Landkreis Osnabrück in ihrer Freizeit, um andere Menschen zu unterstützen, zu begleiten oder ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Das Ehrenamt lässt sich aus unserer Umgebung gar nicht mehr wegdenken.
Mit dem ehrenamtlichen Engagement sind jedoch auch vielfältige Anforderungen verbunden. Damit diese weiterhin gut gemeistert werden können, haben sich der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement e.V.“, die ILE-Region Hufeisen, das Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises Osnabrück und das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede auf den Weg gemacht, um eine Fortbildungsreihe unter der Überschrift „Fit für die Vereinsarbeit“ für Engagierte im Landkreis Osnabrück anbieten zu können.
An zehn Abenden werden fachkundige Referentinnen und Referenten zentrale Themen für das Ehrenamt beleuchten. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.
Den Flyer zum Download gibt es hier>>>
 
 
Der Verein Rückenwind hat sich im Rahmen des Studienteils seiner Mitgliederversammlung mit der Frage befasst, wie Unternehmen das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen können. Mit einem Positionspapier, das Chancen für Unternehmen und Anregungen zur Förderung des freiwilligen Engagements konkretisiert, sollen Betriebe, Kommunen und andere Organisationen Impulse erhalten.
Beispielsweise wird hier thematisiert, dass für Fortbildung im Ehrenamt oder auch für das bürgerschaftliche Engagement selbst in Absprache mit der Leitung Freistellungen ermöglicht werden sollten. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit sei eine weitere Möglichkeit, die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Engagement zu verbessern. Zudem regt der Verein u.a. an, Sozialpraktika für Auszubildende vorzusehen, in denen sie mit einem freiwilligen Engagement in Berührung kommen können. Besonders bereichernd sei das Eingehen von langfristigen Partnerschaften zwischen Unternehmen und Akteuren aus dem gemeinnützigen Sektor.

"Haben Sie sich bereits Gedanken gemacht, wie Sie Ihren Ruhestand oder auch den Weg dahin gestalten wollen? Haben Sie als jüngerer Mensch für Ihre finanzielle Sicherheit im Ruhestand gut vorgesorgt?" 
Unter der Überschrift "Wenn Arbeit nicht mehr alles ist!" hatten das Familienbündnis der Stadt Osnabrück und Unser Bündnis für Familie im Landkreis Osnabrück zu einer Informationsveranstaltung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Räumlichkeiten der Firma Hellmann, Osnabrück, eingeladen.

Auch im Engagement gibt es Situationen, in denen es gegensätzliche Meinungen, Auseinandersetzungen oder auch Ärger gibt. Damit der Spaß an der Aufgabe und die gemeinsamen Anliegen nicht darunter leiden, ist ein guter Umgang mit Konflikten wichtig.

Judith Soegtrop-Wendt vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede zeigt auf, welche Hintergründe es zum Umgang mit Konflikten im ehrenamtlichen Bereich gibt und wie eine gute Konfliktbearbeitung aussehen kann.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO). Je näher dieses Datum rückte, um so hektischer wurden die Aktivitäten rund um die Dateneinholung und die Datenverarbeitung sowohl im kommerziellen als auch im gemeinnützigen Bereich.
Nicht nur Unternehmen, Behörden und Institutionen sind verpflichtet, die Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes umgesetzt zu haben, sondern auch alle Vereine, einschließlich der gemeinnützigen, nicht eingetragenen oder nicht rechtsfähigen Vereine.
Holger Brinkmeyer informierte vor über 60 Vertreterinnen und Vertretern aus Vereinen und Verbänden ausführlich , an welchen Stellen und in welcher Form die Regelungen zum Datenschutz zu berücksichtigen sind.
 
 
Der Verein Rückenwind lädt zusammen mit dem Landkreis Osnabrück, dem Zentrum für ehrenamtliches Engagement und dem Ehrenamtslotsen der Stadt Georgsmarienhütte zu einer Veranstaltung "Datenschutz in Vereinen und Verbänden" am 17. September in der KLVHS Oesede ein.
Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO). Je näher dieses Datum rückte, um so hektischer wurden die Aktivitäten rund um die Dateneinholung und die Datenverarbeitung sowohl im kommerziellen als auch im gemeinnützigen Bereich.
Nicht nur Unternehmen, Behörden und Institutionen sind verpflichtet, die Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes umgesetzt zu haben, sondern auch alle Vereine, einschließlich der gemeinnützigen, nicht eingetragenen oder nicht rechtsfähigen Vereine.

Wenn Projekte im Verein anstehen, ist es wichtig, die Zielsetzungen und die Planungsschritte sinnvoll aufeinander abzustimmen. Auch die Arbeitsteilung unter den Mitarbeitern/-innen muss gut abgesprochen sein, damit das Projekt erfolgreich verläuft. Dafür sind konkrete Planungsraster hilfreich.

Eine Einführung in die systematische Planung von Projekten gab Peter Klösener von der KLVHS Oesede am 16. August im Rahmen der Fortbildungsreiche "Fit für die Vereinsarbeit". Folgende Unterlagen stehen hier zum Download zur Verfügung:

Präsentation Projektarbeit
Raster Aufgabenpakete
Raster Projektplanung
Überblick Kampagnenarbeit

 

Beschlüsse festhalten, Arbeitsaufträge und Informationen bündeln, die Presse einbinden, Kontakte organisieren und vieles mehr sind Aufgaben von Schriftführern/-innen, die von großer Bedeutung sind und zielgerichtet angegangen werden können.

Peter Klösener, vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede informierte die Teilnehmenden an einem Abendseminar am 21. Juni über den Stellenwert dieser Tätigkeiten im Verein und führte unter Vorstellung verschiedener Arbeitshilfen in die verschiedenen Aufgaben ein.

Die vorgestellten Unterlagen sowie die Präsentation zur Veranstaltung zum Download gibt es hier:

Präsentation Schriftführeraufgaben
Vorlage Protokollführung
Vorlage Aufgabenliste
Vorlage Beschlussordner
Vorlage Einladung

 

Unter der Überschrift "Zwischen Erwerbsarbeit und Ruhestand" hatten das Bündnis für Familie im Landkreis Osnabrück und das Familienbündnis der Stadt Osnabrück zum Tag der Unternehmen am 21. Juni eingeladen. Dr. Rolf Engels, Organisationsentwickler und Moderator, machte in seinem Eingangsstatement deutlich, für viele Menschen (insbesondere Männer) der Eintritt in den Ruhestand mit dem "Absturz in die Bedeutungslosigkeit" einher gehe. Rund 60 Prozent der Betroffenen würden sich vor ihrem Ruhestand nicht mit der Phase danach befassen.

In einer sich anschließenden Gesprächsrunde warb Peter Klösener vom Verein Rückenwind dafür, dass Unternehmen älter werdende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Möglichkeiten und die Chancen eines bürgerschaftlichen Engagements informieren. Dabei seien besonders die in der Region Osnabrück inzwischen fast flächendeckend agierenden Freiwilligenagenturen gute Partner.

Der Vorstand ist die zentrale „Schaltstelle“ für den Verein. Wie kann die Arbeit für alle Beteiligten im Vorstand effektiv und befriedigend gestaltet werden? Welches sind die gemeinsamen Zielsetzungen und wie kann eine sinnvolle Aufgabenteilung aussehen? Letztlich ist es auch davon abhängig, ob Nachfolger/-innen für den Vorstand gewonnen werden können.

Theresa Boekhoff von der KLVHS Oesede führte in die Systematik der Vorstandsarbeit ein. Hier sind die vorgestellten Unterlagen und Präsentationen zum Download eingestellt:

Präsentation Vorstandsarbeit
Vorlage Aufgabenverteilung im Vorstand
Vorlage Aufgabenliste
Vorlage Einladung
Vorlage Protokollführung
Vorlage Beschlussordner
 

 

 

Rund 60 Teilnehmer diskutierten im Rahmen eines Fachtages unter der Überschrift „Ehrenamt an der Schnittstelle zwischen Arbeit und Ruhestand“ in der Katholischen Landvolkhochschule (KLVHS) Oesede am 7. Juni. Anlass waren die Fragen, was sich Menschen in der Phase des Vorruhestandes wünschen, wie Unternehmen damit umgehen und welche Rolle das Ehrenamt dabei spielt. Eingeladen hatten der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement“, der Landkreis Osnabrück und die KLVHS Oesede.

Mit den Begriffen „Arbeit“, „Ruhestand“ und „Ehrenamt“ würden ganz unterschiedliche Themen angesprochen, so Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind. Da gehe es um Arbeit 4.0, um Fachkräftemangel und Mitarbeiterbindung, aber auch um persönliche Lebensplanung und gesellschaftliche Verantwortung von Einzelnen und Unternehmen. „Die Lebensphase rund um den Eintritt in den Ruhestand hat unglaublich viele Facetten“, so Klösener. Und doch gebe es zahlreiche Schnittmengen.

Um Ideen und Visionen in Projekten und Vereinen umzusetzen, bedarf es auch finanzieller oder materieller Mittel. Josef Moß, Fundraiser beim Caritasverband in der Diözese Osnabrück, führte in Grundlagen des Fundraisings ein, stellte ausgewählte Fundraisinginstrumente vor und informierte zu ihren praktischen Einsatzmöglichkeiten im Alltag.

Die Materialien des Abends gibt es hier:
Präsentation zu grundlegenden Informationen
Präsentation zu Fundraising-Instrumenten
Präsentation zu Strategien
Präsentation zu Spenderdaten und Datenschutz
Arbeitsblatt Mein Spendensammelprojekt
Arbeitsblatt Vorbereitung Spendeneingang

Für Vereine und Verbände ist die Außendarstellung von großer Bedeutung, um auf ihr Image hinzuweisen oder für die Teilnahme an Veranstaltungen zu werben. Max Ciolek von kulturhochdrei machte an einem Abend in der Katholischen LandvolkHochschule deutlich, was bei der Gestaltung von Flyern oder Faltblättern zu beachten ist, damit sie Aufmerksamkeit erregen, die notwendigen Informationen vermitteln und ihren Zweck erfüllen.
 
Zur Präsentation des Abends geht es hier>>>
 
 
Welche Schwerpunkte setzen Menschen für ihr Leben nach dem Eintritt in den Ruhestand? – Welche Bedeutung kommt dabei dem ehrenamtlichen Engagement zu? – Welche Möglichkeiten gibt es, sich in dieser Lebensphase zu engagieren und einen Überblick über die verschiedenen Engagementfelder zu erhalten? – Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter/innen dabei unterstützen?
Diese und weitere Fragen sind für die Menschen, die in den nächsten Jahren die Altersgrenze zum Ruhestand erreichen, von großer Bedeutung.
 
Gleichzeitig zeigen sich hier angesichts der demografischen Entwicklungen aber auch zentrale Fragen für Unternehmen sowie für bürgerschaftlich engagierte Vereine und Organisationen auf.
Verschiedene Initiativen haben sich mit diesen Themen intensiv beschäftigt, Projekte durchgeführt und Ergebnisse daraus veröffentlicht.
 
An diesem Tag werden Erfahrungen vorgestellt, Impulse gegeben und Überlegungen zu Perspektiven für unsere Region diskutiert. Dabei sollen besonders die sich in diesem Zusammenhang ergebenden Chancen für Vereine, Initiativen, Verbände, Unternehmen und Einrichtungen in den Blick genommen werden.

Ehrenamtliche übernehmen in verschiedenen Aufgaben oft große Verantwortung. Wie sind sie abgesichert, wenn trotz aller Umsicht doch ein Schadensfall eintritt? Das Land Niedersachsen hat für Ehrenamtliche, die nicht über ihren Träger abgesichert sind, eine Unfall- und Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Darüber und über weitere Fragen der Versicherungen für Ehrenamtliche und Vereine informierte 
Margareta Klumpe von der Versicherungsgruppe Hannover (VGH) im Rahmen der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 15. März 2018 in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede.
Die Präsentation zum Download gibt es hier>>>
Weitere Informationen auf dem Freiwilligenserver Niedersachsen gibt es hier>>>
 
Wissen im Bereich der Gemeinnützigkeit und im Vereinssteuerrecht standen beim dritten Abend der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" im Mittelpunkt. Daniel Terhorst und Vitalij Mierau von der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner GmbH gaben einen fachkompetenten Überblick über die entsprechenden rechtlichen Fragen.
Die entsprechende Präsentation zum Download gibt es hier>>>
 
Wie machen wir die Presse auf uns aufmerksam, um den Verein in der Öffentlichkeit darzustellen? Öffentlichkeitsarbeit sollte nicht dem Zufall überlassen bleiben. Sie ist die Grundlage für die Bekanntheit und das Image des eigenen Vereins. Dazu dienen vor allem die Pressearbeit, aber auch der Umgang mit neuen Medien.
Michael Schiffbänker, Pressesprecher der Niels-Stensen-Kliniken hat dazu am 1. März eine Einführung gegeben.
Das Handout zum Vortragsabend gibt es hier>>>
Umfragen bestätigen, dass es ein großes Interesse an ehrenamtlichem Engagement gibt. Dennoch beklagen viele Vereine und Organisationen, dass es ihnen schwer fällt, Mitarbeiter/-innen zu gewinnen. Am ersten Abend der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" in der KLVHS Oesede wurden Daten und Fakten zur Motivation von Ehrenamtlichen durch Peter Klösener, Referent am Zentrum für ehrenamtliches Engagement, vorgestellt und in einer lebendigen Runde diskutiert.
Die Präsentation dazu findet sich hier>>>
Direkt zu den Flipcharts geht es hier>>>
Direkt zur Übersicht über die Freiwilligenagenturen im Landkreis Osnabrück geht es hier>>>
Ehrenamtliches Engagement ist eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Zahllose Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in Niedersachsen und auch besonders im Landkreis Osnabrück in ihrer Freizeit, um andere Menschen zu unterstützen, zu begleiten oder ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Das Ehrenamt lässt sich aus unserer Umgebung gar nicht mehr wegdenken.
Mit dem ehrenamtlichen Engagement sind jedoch auch vielfältige Anforderungen verbunden. Damit diese weiterhin gut gemeistert werden können, haben sich der Verein
„Rückenwind für Bürgerengagement e.V.“, das Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises Osnabrück und das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede auf den Weg gemacht, um eine Fortbildungsreihe unter der Überschrift „Fit für die Vereinsarbeit“ für Engagierte im Landkreis Osnabrück anbieten zu können.
An zehn Abenden werden fachkundige Referentinnen und Referenten zentrale Themen für das Ehrenamt beleuchten. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.
Den Flyer zum Download gibt es hier >>>
Im Rahmen der Veranstaltung des Landkreises Osnabrück am 4. Dezember in Ostercappeln zur Verleihung der Ehrenamtskarte stellte Peter Klösener als Vorsitzender den gemeinnützigen Verein Rückenwind für Bürgerengagement vor. Dessen zentrales Ziel ist es, Ehrenamtliche mit seiner Erfahrung zu unterstützen. Peter Klösener warb für eine Mitgliedschaft im Verein Rückenwind, um noch besser vernetzt zu sein. Die Mitgliedschaft, so hob er hervor, sei sogar kostenlos und könne online beantragt werden.

Verein Rückenwind diskutiert Engagementförderung
 
Um die Möglichkeiten der Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements an der Schnittstelle zwischen Erwerbsarbeit und Ruhestand ging es bei einer Diskussionsveranstaltung des Vereins Rückenwind für Bürgerengagement am 17. Oktober in der LandvolkHochschule Oesede.
Der „lange Herbst“ dauere länger als die Zeit der Jugend, machte Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind, deutlich. Damit spielte er darauf an, dass Männer nach dem Renteneintritt noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von 17 Jahren, Frauen sogar von 21 Jahren hätten. Es gebe bei dieser Altersgruppe ein großes Interesse, diese Zeit zu nutzen und sich ehrenamtlich zu engagieren. Wichtig sei es deshalb, Anknüpfungspunkte zu bieten.

Verein Rückenwind lädt zur Diskussionsveranstaltung ein
 
Das ehrenamtliche Engagement an der Schnittstelle zwischen Erwerbsarbeit und Ruhestand steht im Mittelpunkt einer Diskussionsveranstaltung des Vereins „Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land“ am 17. Oktober um 18 Uhr in der Landvolkhochschule Oesede. Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter von Vereinen, Verbänden und Kirchen sowie an Verantwortliche aus Unternehmen.
 
„Der Übergang von der Erwerbsarbeit in den Ruhestand ist für die meisten Menschen eine deutliche Zäsur in ihrem Leben“, macht Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind, deutlich. Umso wichtiger sei es, die damit verbundenen Möglichkeiten wahrzunehmen. Ein Engagement im Ehrenamt biete für viele eine hervorragende Gelegenheit, eigene Kompetenzen einzubringen und Kontakte zu anderen zu knüpfen. Das beinhalte einen „Riesengewinn“ für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und auch für die Unternehmen, so Klösener.

   
© Rückenwind für Bürger